Schriftliches und Leserbriefe


Zurück zur Übersicht

12.04.2019

Einseitige Berichterstattung am Beispiel von Venezuela und die dort tobende geopolitische, öl-motivierte und antidemokratische Auseinandersetzung

Unsere Meinung bildet sich aufgrund von Informationen, die wir aufnehmen. Was passiert, wenn unsere Meinung aufgrund fehlender oder manipulierter Informationen durch die Medien beeinflusst wird?

Wenn unsere Informationsquellen einseitig, unvollständig und manipulativ informieren – sprich Propaganda betreiben – beeinflusst dies unsere Meinung einseitig. Diese ist somit geprägt von den zugeführten Informationen und deren Quellen.

Damit wir uns eine möglichst unbeeinflusste eigene Meinung bilden können, bedarf es der Bewusstwerdung folgender Dinge:

1. Es herrscht ein Informationskrieg zwischen Ost und West
2. Es gibt Propaganda auf beiden Seiten
3. Die Meinung des Volkes ist im Fokus der Medien, was bedeutet, dass sie um unsere Meinung kämpfen. Die Wahrheit ist dabei sekundär.

Das alles wäre nicht so schlimm, wenn die Medien allesamt unabhängig wären. Leider gibt es jedoch Anzeichen dafür, dass unsere westlichen und schweizerischen Mainstream-Medien einseitig westlich beeinflusste Propaganda betreiben, anstatt neutral und vollständig zu berichten.

Es ist eigentlich wie bei zwei streitenden Kindern. Wenn wir nur eine Seite anhören, werden wir eine subjektive Wahrheit hören. Um möglichst vollständige Informationen zu erhalten und damit der Wahrheit näher zu kommen, müssen wir beide Seiten anhören und noch weitere alternative Quellen beiziehen. Dasselbe gilt in der Medien-Landschaft. Es ist wichtig, sowohl westliche wie auch östliche und alternative Medien zu konsumieren. Nur so können wir der Wahrheit am nächsten kommen.

Es gibt eine schweizerische Vereinigung, welche die schweizerischen Medien insbesondere auf geopolitische Ausrichtungen anhand des Syrien-Konflikts untersucht und ausgewertet hat: https://swprs.org. Diese hat auf ihrer Website entsprechend ausführliche Analysen über NZZ und SRF veröffentlicht. Leider kam heraus, dass z.B. die NZZ und SRF sehr unausgewogen NATO-unkritisch informieren.

Meine Recherchen zeigen das gleiche Resultat im venezolanischen Konflikt.

Kurze Zusammenfassung, was in Venezuela seit März 2018 passierte:
In Venezuela ist Nicolas Maduro im März 2018 erneut zum Präsidenten gewählt worden. Kritiker meinen, dass die Wahl damals nicht demokratisch war. Im Januar dieses Jahres hat Juan Guaido, ein Oppositioneller sich selbst zum Interimspräsidenten ernannt. Daraufhin haben die USA und ca. 50 weitere Staaten diesen Neuling anerkannt. Sofort gab es Demonstrationen sowohl für Maduro als auch gegen ihn. Maduro hat sämtliche diplomatische Beziehungen zur USA abgebrochen, wegen der US-Unterstützung dieser Parallel-Regierung. Am 23. Februar 2019 kam es an der Grenze zu Kolumbien zu diversen gewalttätigen Auseinandersetzungen. Juan Guaido wollte US-Hilfslieferungen ins Land transferieren und Maduro verwehrte diese, weil er vermutete, dass damit nicht nur Hilfslieferungen angeliefert werden könnten. Im März 2019 gab es diverse teils massive Stromausfälle in Venezuela. Guaido sieht die Schuld daran bei der Maduro-Regierung und Maduro vermutet Sabotage seitens Opposition und USA.

Zuerst müssen wir uns über fünf Fakten bewusst werden, die leider in der CH-Berichterstattung fast vollständig verschwiegen werden:

1. Die Anerkennung des selbsternannten Interimspräsidenten Guaidos in Venezuela ist gemäss einer Studie des wissenschaftlichen Dienstes des deutschen Bundestages völkerrechtswidrig. Zudem untergräbt es die Demokratie, denn Maduro wurde im März 2018 unter internationaler Beobachtung der Wahlen vom Volk gewählt. Wenn sich Guaido durchsetzen könnte, würde dies einen gefährlichen Präzedenzfall kreieren: „Regierungen können neu undemokratisch durch ausländische Einmischung ausgewechselt werden.“

2. Die humanitäre Situation im Land ist die Folge der US-Sanktionspolitik. Ca. 11 Milliarden US$ werden durch die USA zurückgehalten. Zudem wurden in der kürzlichen Vergangenheit durch die USA mehrere Male Gelder blockiert, womit Venezuela Medizin, Lebensmittel und Strom einkaufen wollte.

3. In Venezuela wurden ca. 2010 neue Ölfelder entdeckt, womit Venezuela auf Platz 1 der grössten Ölvorkommen weltweit aufstieg. Seitdem haben die USA Venezuela im Visier.

4. Russland und China arbeiten sehr eng mit Venezuela zusammen. China investierte viel im Land für das Projekt „neue Seidenstrasse“. Russland verhandelte mit Maduro über militärische Zusammenarbeit und erschreckten die USA, als sie Ende letzten Jahres mit 2 strategischen Langstreckenbombern in Venezuela landeten.

5. Venezuela versucht sich vom Dollar unabhängig zu machen.
Diese fünf Fakten sind für eine ausgewogene Meinungsbildung sehr wichtig. Es gibt seitens der USA einen Völkerrechtsbruch und eine US-Sanktionspolitik in Milliardenhöhe, welche die humanitäre Situation kreiert hat, welche nun durch den USA gestützten Guaido in Millionenhöhe wieder korrigiert werden soll. Das ist schon sehr doppelzüngig.

Gründe für die US-Intervention liefern uns die Ölvorkommen und die geopolitische Situation im Lande. Dabei übersehen die USA, dass sie mittels ausländischen NATO- und US-Militärstützpunkten sowohl Russland als auch China umstellt haben.

Die US-Kriege wurden bisher durch alle Staaten mitgetragen, indem alle Staaten gezwungen werden, Öl in Dollar zu handeln. Russland, China, Iran, Türkei, Syrien und Venezuela machen sich immer mehr unabhängig vom US-Dollar. Irak und Libyen haben das bereits vorher versucht und sind dem Erdboden gleich gemacht worden. Mittelfristig bedeutet das, dass die USA eines Tages seine Kriege selbst finanzieren muss, was langfristig nicht möglich sein wird. Für alle friedliebenden Völker wäre dies eine Erlösung.

Es ist sehr wichtig, über alle Fakten Bescheid zu wissen. Nur wenn man vollständig über die wichtigen Fakten informiert ist, kann man sich eine unmanipulierte und handfeste Meinung bilden. Aber genau an diesem Punkt stören uns die westlichen und CH-Medien, indem sie wichtige Fakten verschweigen. Um künftige Manipulationen der eigenen Meinung zu verhindern, bedarf es, sich nicht mehr nur durch westliche, sondern auch durch östliche und alternative Medien zu informieren wie z.B. www.rtdeutsch.com , www.sputniknews.com , http://alles-schallundrauch.blogspot.com , www.uncut-news.ch , www.klagemauer.tv usw.

 Gerry Michel - Text für Bulletin Venezuela.pdf


Zurück zur Übersicht




Karte
Anrufen
Email
Info